Direkt zum Inhalt

Auf Kommentar antworten

Infor 63

Posted in

Infor 63

Mestre (Italien) vom 29 März bis 5 April 2014

JÄHRLICHES TREFFEN DES VORSTANDS DER FIMEM

Tagungsorte:

Das Büro des MCE von Mestre-Venice und von Mestre

Im Haus von Giancarlo und Nerina Cavinato 88 via Ronzinella, Mogliano Veneto

Unterkunft:

Im Haus von Nerina und Giancarlo Cavinato.

Anwesend:
Pilar Fontevedra (MCEP-Spanien) Präsidentin
          Renate Niklausen (FK-Deutschland) Schriftführerin
            Sadikh Diaw ( ASEM-Senegal) Vice-Präsident
         François Perdrial (ICEM-Frankreich) Kassenführer
           Giancarlo Cavinato (MCE Italien)
Mia Vävare ( KAP- Schweden)

Übersetzung: Pilar :Spanisch
François et Sadikh: Französisch
                 Renate: Deutsch
                  Giancarlo : Italienisch
  Mia: Englisch

INHALTSVERZEICHNIS:
1. :BRIEF DER PRÄSIDENTIN
2. :RIDEF 2014
3. :ARBEIT DES VORSTANDS
4. :FINANZEN DER FIMEM
5. :VERSTÄNDIGUNG ??
6. :VERSCHIEDENE PUNKTE
7. :INFORMATIONEN VON UNSEREN DELEGIERTEN
8. :INFORMATIK
9. :AFRIKA
9.1: CAMEM und RAEF 3
9.2 die afrikanischen Bewegungen
10.: RIDEF 2012
11.: RIDEF 2016
12.:BEWEGUNGEN DER FIMEM (Aktuelles, Vergangenes, Zukünftiges)
13.: PROTOKOLL des Besuchs des Ortes für das RIDEF 2014
13.1: REGGIO CHILDREN: Versammlungsort
13.2: Treffen mit der Delegation des Bürgermeisteramts
13.3: Unterkunft in Reggio
13.4: die Schule, Ort für die Ateliers
14.: Beschlüsse, die der Vorstand gefasst hat

1. BRIEF DER PRÄSIDENTIN

Wir nehmen mit dem Angebot des Infor 63 die Gelegenheit wahr, alle Bewegungen und Mitglieder zu grüßen und euch darüber hinaus für euer Engagement innerhalb der Modernen Schule zu danken. Zusätzlich wollen wir einige Aspekte anschneiden, die uns beschäftigen und die Punkte der Debatten und des Nachdenkens bei unserer jährlichen Versammlung waren.

An erster Stelle ist es notwendig zu erwähnen, dass der Vorstand zu Beginn seiner Arbeit einige Schwierigkeiten hatte, vor allem wegen seiner fast totalen Erneuerung. Bei unserem Treffen in Mestre mussten wir unsere Arbeit und unsere Aufgaben für jedes Mitglied des Vorstandes definieren und planen, um unsere Pflichten bis 2014 auszuführen.

Einige der Entscheidungen, die auf der letzten Mitgliedsversammlung in Léon getroffen wurden, sind kritisiert worden, indem man daran zweifelte, dass wir die Geschäftsbedingungen der FIMEM beachtet haben. Seit unserem Treffen in Mestre schlagen wir vor, das demokratische Leben unseres Vereins fortzuführen, indem wir eine gezielte Aufmerksamkeit unter Beachtung unserer Statuten haben. Das ist der Grund, dass wir euch bitten, diese zwei Dokumente noch einmal zu lesen und zu analysieren, ob sie den Bedürfnissen und den aktuellen Problemen unserer Bewegung , und sogar der FIMEM dienen, und ob wir Vorschläge zur Anpassung neu gestalten sollten, falls diese gemacht werden müssen. Ebenso denken wir , dass es notwendig ist, die Zeit und den Raum unserer Treffen so zu planen, dass sie erlauben, die Tagesordnung der Generalversammlung zu analysieren und zu diskutieren, dass bei der Abstimmung alle Delegationen genügend Informationen haben und ihr Wahlrecht in einer verantwortlichen Weise ausüben können.

Nach den aktuellen Bestimmungen, die alle kennen, denken wir, dass es von Vorteil ist, aus den philosophischen Quellen unserer Bewegung zu schöpfen, um klar zu sehen, was uns als Lehrer und als Mitglieder der Gemeinschaft agieren lässt. In seinen Artikeln in der Zeitschrift „Emanzipierte Schule“, behauptete Freinet, dass die Lehrer, die eine andere Schule gestalten wollen, sich über die Schule hinaus engagieren müssen, um eine grundlegende Gesellschaft, die gegründet ist auf die gleichen Prinzipien und Werte zu bekommen, wie ihre erzieherische Tätigkeit sie schafft. „Wir würden nicht verstehen, wenn die Kameraden eine neue Pädagogik gestalten, ohne sich um die entscheidenden Teile zu kümmern, die sich vor der Schule abspielen, aber wir verstehen auch solche Lehrer nicht besser, die sich aktiv für militante Aktionen begeistern und die in ihrer Klasse ruhige konservative Lehrer bleiben.“

Die FIMEM folgt seiner Stimme und setzt sich für eine gerechtere Welt ein und sie bespricht Probleme angeht, die die Menschheit betreffen, wie man es sehen kann durch die Wahl unserer Themen während unserer Treffen. Bei unserem RIDEF 2010 haben wir unsere Arbeit auf die Herausforderungen unseres Planeten zentriert, auf die Achtung der Umwelt, indem wir die Charte de la Terre berücksichtigen. 2012 waren die Gleichheit der Geschlechter, die Achtung der Rechte von Frauen und Mädchen der rote Faden bei unserem Treffen. Für das RIDEF 2014 gehen wir die Rechte der Kinder und die Teilnahme der Mädchen, der Jungen und der Jugendlichen an, in der Regierung und in der Gemeinschaft, in der sie leben. Die Wahl zu diesen Themen setzt eine vorherige Analyse der aktuellen Situation und der Anzeige von Menschenrechtsverletzungen voraus. Der Ausgangspunkt der Arbeit muss in den Bewegungen der Föderation und in jeder Schule, in der Freinetpädagogik praktiziert wird, sein.

Auf dem letzten RIDEF haben wir unser Engagement verstärkt bei der allgemeinen Erklärung der Menschenrechte gesetzt und die Notwendigkeit der Achtung, wie es uns Frederico Mayor Zaragoza in der Einführungskonferenz erinnert hat: „Wir haben einen wunderbaren Text über die Erklärung der Menschenrechte, aber es ist Zeit, diese in die Praxis umzusetzen. Unsere Überlegungen und Zusammenfassungen sind speziell auf die Rechte der Frauen und Mädchen begrenzt, weil wir von der Gewalt gegen sie wissen, das ist eine Verletzung der Menschenrechte, gewöhnlicher und versteckter und unbestraft, und diese betrifft eine große Zahl von Personen auf unserer Welt. Die vereinten Nationen (UNO) sind sich dieses Problems bewusst und nahmen 1979 die Konvention über den Ausschluss aller Formen der Diskriminierung von Frauen (CEDAW)an und seit diesem Datum sind fünf Weltkonferenzen organisiert worden, die die Situationen von Diskriminierung aufzeigen, die Frauen und Mädchen auf Grund ihres Geschlechts erleben.

Es bleibt genug zu tun, um zu erzielen, dass man die kulturellen und religiösen Traditionen und Bräuche auf das Recht der Frauen hinterfragt, die Auswirkung auf ihre Würde haben, aber auch, wie wir, die wir an die Moderne Schule glauben, wie ein Motor der sozialen Veränderung wirken, es muss uns klar sein, dass eines unserer objektiven Prinzipien der Kampf gegen Praktiken, die gegen die Menschenrechte sind, ist.

Für das nächste RIDEF werden wir den Akzent auf die Kindheit und an die Konvention der Kinderrechte (1989erinnern), die es gibt, um zu bekunden, dass Mädchen und Jungen unveräußerliche und unteilbare Rechte haben und dass die Regierungen sich um politische Notwendigkeiten bemühen müssen, um ihnen das zu garantieren und zu überwachen, dass sie sich erfüllen.

Unglücklicherweise reicht das Vorhandensein der Konvention nicht aus, um seine Erfüllung zu garantieren, alle Personen müssen die tatsächliche Reichweite der Menschen- und der Kinderrechte kennen, um sie zu verteidigen. Das ist der Grund, warum man sie bekannt machen muss, sie verteidigen und in unsere Praxis integrieren, innerhalb und au0erhalb der Schule, das ist so wichtig.

In Erinnerung an die Beispiel gebende Aktion von Malala Yousafzai, auf die zwei Anschläge verübt wurden, weil sie das Recht auf Bildung für Mädchen in Pakistan verteidigte, und mit der Überzeugung, dass wir durch die Erziehung an den Aufbau einer anderen möglichen Welt, und ohne Zweifel besseren, vorantreiben können, ermutigen wir euch mit allen für die Menschenrechte zu arbeiten, indem wir denen Rechnung tragen, die die verletzlichsten sind: die Frauen, die Mädchen und die Jungen, ohne die besondere Achtung unserer Mutter Erde zu vergessen.

Pilar Fontevedra Carreira
Mestre, April 2013

2. RIDEF 2014

Wir haben die Organisationsgruppe des RIDEF 2014, die Gruppe von Mestre und das nationale Sekretariat getroffen. Die Organisationsgruppe hat 13 Kommissionen gebildet, die sich alle zwei Monate treffen.

Clarissa Romani, Schriftführerin des MCE,
Rossela Brodetti und Roberto Lobattini vom nationalen Sekretariat.
Dominico Canciani, Kassenführer des RIDEF 2014
Paola Flaborea, de la comisión económica
Orietta Busatto, Partnerschaftskommission
Maria Marchegiani von der Gruppe von Mestre

Um einen vorläufigen Etat des Treffens aufzustellen, basiert die Kalkulation auf der Grundlage von 400 Anmeldungen.
Der Vorstand hat den Etat im Einzelnen (Eingänge und Ausgaben) überprüft. Der Etat beläuft sich auf 235 800 Euros. Nachdem der Vorstand die Orte des RIDEF besichtigt hat, wird er dem Etat zustimmen.

Die Organisationsgruppe hat an zwei Preiskategorien gedacht: eine für die Hotels und eine für die Jugendherberge.
Sie nutzen 3 Hotels und eine Jugendherberge, denen sie eine Mindestzahl an Gästen, die in jedem untergebracht werden sollen, garantieren. Das am weitesten entfernte Hotel wird den innerstädtischen Transport und die Fahrradbereitstellung übernehmen. Ein anderes Hotel hat einen Minibus für den Transport.
Der Vorstand hat ihnen empfohlen, einen Vertrag darüber abzuschließen, um nicht mehr zu bezahlen als auch in Anspruch genommen wird. Das Wichtigste ist, die Unterkunft und die Mahlzeiten zu garantieren.
Was die Mahlzeiten betrifft, gibt es noch keinen Vertrag, weil ein anderer Pächter da ist und das Restaurant noch bis nach den Osterferien geschlossen hat. Die Kalkulation ist auf 20 Euro pro Tag für die zwei Mahlzeiten(pro Person) festgesetzt, das erscheint dem Vorstand etwas zu hoch.
Nach den Absprachen mit den Hotels wird der Preis pro Person für die FIMEM-Mitglieder aus einem A-Land, die im Hotel untergebracht sind, nicht unter
540 € liegen. Aber mit einer so hohen Teilnehmergebühr wird es schwierig sein, einen hohen Betrag für die Solidarität zu haben.
Die Organisationsgruppe hat 90 € für StudentInnen und Teilnehmer ohne Übernachtung und Mahlzeiten vorgesehen.
Für Personen, die zurücktreten nach ihrer Anmeldung, halten die Organisatoren mindestens einen Tagessatz für angemessen und die Bankgebühren.
Sie haben drei Hotels und die Jugendherberge vorbestellt, aber wenn es nötig wird, haben sie ein zusätzliches Hotel mit 30 Plätzen und auch noch in der Jugendherberge Zustellbetten avisiert. Die Unterkunft in verschiedenen Hotels erscheint einigen unbequem, wird das Leben in der Stadt für andere erleichtern,
das in Übereinstimmung mit dem Thema des RIDEF ist.
Das geplante Budget variiert, die Finanzkommission wird es korrigieren und ergänzen nach den Vorgaben des Vorstandes.

1.2
Es ist notwendig, dass die FIMEM dem MCE ein offizielles Schreiben zukommen lässt, das ihnen die Verantwortung der Organisation des RIDEF 2014 überträgt, um es bei den Offiziellen und den Sponsoren vorzuzeigen. Das ganze Gebäude von Reggio Children wird und zur Verfügung stehen und die Organisatoren hoffen, dass die Stadtverwaltung von Reggio die Kosten mittragen wird.

Für die Übersetzung zählt der MCE auf die Mitarbeit der LehrerInnen und StudentInnen der Sprachschulen.
Die übersetzten Texte werden in drei Sprachen projiziert (Vorstellung Langzeitateliers).
Die Schule „Galileo Galilei“, in der die Ateliers stattfinden ist kostenlos, sie bezahlen nur einen geringen Betrag für die Reinigung und die Hausmeisterdienste.
Der CA ist einverstanden, dass die An-/Fragen der Solidarität und die Einladungen (in Übereinstimmung mit den Kriterien des Artikels 16 der Geschäftsbedingungen) durch den MCE gemacht werden. Soweit möglich bietet der MCE den Kollegen aus den ärmsten Ländern eine Anmeldung an durch eine eigene Teilzahlung von 40 €. Die Hilfe des MCE wird stärker fokussiert auf die osteuropäischen Länder und den Nahen Osten, die FIMEM auf Afrika und die Länder in Lateinamerika.

Die Organisationsgruppe hat ein Projekt Grundwig « EUTOPIA » für 20 Personen in Europa über das Thema die Stadt, Sprache und Kinder, vorgestellt. Wenn das Projekt genehmigt ist, können 20 Personen gratis zum RIDEF kommen.
Die FIMEM hat den Direktor des Kulturzentrums Alrowad von Bethlehem (Palästina), Abdelfatah Abusrour, Flüchtling von Aida, eingeladen, im Zusammenhang mit Georges Bellot (Amis de Freinet), aufgrund der Solidarität zu unserem Treffen zu kommen. Die italienische Gewerkschaft bietet einen Anmeldung für zwei Personen aus C-Ländern an zu finanzieren.
Die FIMEM hat 9 000 Euro (5% der Anmeldeegebühren des RIDEF in León +
2 000 Euro) für die internationale Solidarität vorgesehen.
Wir haben auch über die Stadt als Lernmodell, das Tagungsforum und die Zeichnungen der Häuser für die Ausstellung gesprochen.
Wir haben die Zeitpläne (gemäß dem Plan, der uns präsentiert wurde) überprüft und die möglichen Änderungen, insbesondere die Präsentation der Langzeitateliers gesehen (Es ist ein Treffen zur Koordination der Leiter der Langzeitateliers vor Beginn vorgeschlagen) und die interkulturellen Abende mit den Vorstellungen der Länder. Man müsste eine alternative Lösung für die Präsentation der Langzeitateliers finden, die lebendiger und angemessener zur Freinetpädagogik ist.
Die Organisationsgruppe informiert uns darüber, dass die kulturellen Programme der Stadt während der Sommerabende sehr reichhaltig sind, und wir davon profitieren können (Theater auf den Plätzen). Eine Vorstellung des Boal-Theaters wird einen Abend von dem Verein la Jolly angeboten.
Interkulturelle Abende: Wir empfehlen, keine folkloristische Vorstellung zu
geben, aber eine Vorstellung der Besonderheit des Landes mit einer besonderen Beachtung des Themas des RIDEF.
Unter Berücksichtigung der politischen und pädagogischen Ziele des RIDEF 2014 und dem Thema Rechnung zu tragen, hat die Organisationsgruppe folgendes im Blick:
Eine Vision im internationalen Kontext anbieten und Achtung auf die Anwesenheit der Kinder in der Stadt geben, das Thema der Jungen und Mädchen im Ort ist wichtiges Thema in Italien (Auf der Homepage des RIDEF befinden sich die Links zu den Gruppierungen und Vereinen, mit denen der MCE zusammenarbeitet.)
Auf dem Tagungsforum die kulturelle und soziale Entwicklung, die es in Italien seit den 60-er und 70-er Jahren gibt, insbesondere in der Schule, wie die Integration von behinderten Kindern, aber auch im Herzen der Gesellschaft.
Für eine Integration auf dem RIDEF im städtischen Umfeld schlägt der Vorstand eine Parade der Teilnehmer durch die Straßen der Stadt vor, so wie es auf dem RIDEF in Mexiko gemacht wurde.
Francois Peridral wird einen Briefwechsel zwischen den Lehrern und Schulen der Emilia-Romagna mit Lehrern der Region „Pays de la Loire“ einrichten. Dies könnte eine Hilfe der französischen Region für Emilia-Romagna sein.
 
Wir studierten die grundlegenden Dokumente und die Präsentationsvorschläge des RIDEF, wir diskutierten über Korrekturen und die Verbindungen mit den Zielen von Institutionen zu dem Thema des RIDEF und wir sprachen auch darüber, die genannten Dokumente an die UNESCO in Paris zu schicken.
Damit das pädagogische Konzept nicht zu nah an der italienischen Wirklichkeit hängt, berücksichtigen wir auch das Konzept von Jean Le Gal, der vorschlägt, ein Atelier zu organisieren über Kinderrechte in Zusammenarbeit mit anderen Personen, mit denen er übrigens schon zusammenarbeitet. Wir fragen nach den Meinungen der anderen Bewegungen auf der Homepage.
Es wird gebeten, besonders auf die zentrale Stellung der Kinder auf diesem RIDEF zu achten und sogar ihre Teilnahme an den Ateliers der Erwachsenen zu akzeptieren.
Francois hat eine DVD mitgebracht, die von den Leitern der Kinderateliers auf dem RIDEF in Nantes hergestellt wurde und die auch Ideen für das nächste RIDEF in Reggio bieten können.
Die Organisatoren präsentieren einen Ansatz einer Liste mit Personen, die ein Wissenschaftskommitee bilden werden. Die Namen sind vorgeschlagen.
In Übereinstimmung mit dem Thema entscheidet der Vorstand der FIMEM:

Beschluss Nr. 01/2013 siehe am Ende
________________

Das Buch über die Kinderrechte wird herausgegeben und verteilt werden, der MCE wird ein Angebot einholen und Giancarlo Carvinato schlägt sich vor, das Seitenlayout zu gestalten. Die Finanzierung mit 3000 Euros durch die FIMEM ist bestätigt.
Es wurde entschieden, die Texte in ihrer Originalsprache zu drucken und eine kleine Zusammenfassung des Inhalts in anderen Sprachen darunter zu setzen, um die Originalität zu erhalten.
Die Auswahlkriterien der Texte sind: Schönheit, Repräsentativität, Ausdruck der Kinder, Kampf für die Rechte, Brauchbarkeit für die Schule. Es ist wünschenswert, die Werke der Kinder aus Klassen bevorzugt zu verwenden.
Wir erinnern an die Arbeit über typische Häuser, die eingeschickten Zeichnungen werden an einer Wand ausgestellt werden, die Bilder von Häusern der Kinder aus allen Ländern repräsentiert. Die Organisationsgruppe bittet darum, die Zeichnungen der Häuser zu schicken und stellt die Solidaritätsgutscheine, die sie für die Solidarität entworfen haben, vor. Sie sind für 75 € zu kaufen und gewähren eine Ermäßigung von 25 € für die Anmeldung.

3. Entscheidungen über die Arbeitsverteilung bis zum nächsten Treffen des Vorstandes in Stockholm (April 2014):

Pilar:
1. antwortet auf Emails (verteilt sie nach Sprachen)
2. führt die offizielle Korrespondenz
3. repräsentiert die FIMEM
4. überarbeitet die Liste der Bewegungen und aktualisiert sie mit Renates Hilfe
5. beginnt den Rundbrief und schließt ihn ab
François:
1. ist verantwortlich für die Konten
2. setzt die Dokumente auf die Homepage
3. für das RIDEF hilft Mia ihm, die Beiträge der Bewegungen einzusammeln
Renate:
1. stellt die Aufgaben, die im Infor 62 ihr zugeteilt sind, sicher
2. erstellt das Protokoll der Treffen
3. aktualisiert den Flyer/das Faltblatt
Sadikh:
1. unterstützt die Präsidentin, wenn es nötig ist
2. kümmert sich um die Beziehungen zu den afrikanischen Bewegungen
3. arbeitet mit der Präsidentin betreffs der französischen Dokumente zusammen.

Giancarlo:
1. kümmert sich um die Koordination des RIDEF 2014
2. hat sich bereiterklärt, sich um das Lesen lernen zu kümmern und den philosophischen Raum auf der Homepage der FIMEM zu verwalten.
3. ist zusammen mit Maria Marchegiani verantwortlich für die Herausgabe des Buches über Kinderrechte.
Mia:
1. erstellt Übersetzungen in Englisch
2. arbeitet mit dem Schriftführer und dem Kassenführer zusammen
3. sucht Kontakt zu Personen der finnischen Bewegung und belebt die Beziehungen neu

Empfangen von Nachrichten :
Für alle Emails, die mit „ dringend“ markiert sind, ist eine Antwort obligatorisch, wenn sie auch nur ein Wort beinhaltet (ok, erhalten,…)
Man muss den Titel einer Nachricht ändern, sobald die Nachricht sich um ein anderes Thema handelt.
Ist eine Rundmail einmal beendet, wird sie an alle verschickt. Die Runde verläuft folgendermaßen: PilarFrancois  Renate  Giancarlo  Sadikh  Mia  Pilar

4. Finanzen der FIMEM
Beiträge 2013
Die meisten Bewegungen haben bezahlt oder zumindest geantwortet.
Der AKS hat geschrieben, dass er weiterhin unter dem Dach der FIMEM
bleiben möchte und will den Beitrag (150,00€) bezahlen, Renate wird ihm antworten
Dänemark hat seit 2011 nicht bezahlt Es wurde eine Person
angeschrieben ohne Erfolg.
Schweden hat seine Beiträge noch nicht bezahlt, die Personen der schwedischen Bewegung sind auf zehn Schulen verteilt.
Die Schweiz sowie auch Chile hat noch nicht geantwortet
Die „Amis de Freinet“ werden am 6. April nach ihrer Mitgliederversammlung bezahlen.
Der Kassenführer informiert, dass die Finanzlage positiv ist, und dass wir ungefähr 50 000 € auf der Bank haben.

5. Meldung. Konflikte in der Welt und Schutz der Kindheit

Der Vorstand der FIMEM hat zu den Ereignissen in Mali Stellung bezogen und drückt seine Sorge über die dramatischen Morde von Kindern in Syrien aus und hat entschieden , folgende Mitteilung herauszugeben:

Der Vorstand der .FI.M.E.M bestätigt in seinem Jahrestreffen in Venedig am 31 März 2013 die von der Generalversammlung verabschiedete Äußerung vom Juli 2006 in Saint-Louis-du-Sénégal gegen die Anstellung von Kindersoldaten in vielen afrikanischen Ländern, im mittleren Osten und in Lateinamerika. Der Vorstand drückt seine nachdrückliche Verurteilung der barbarischen Morde vieler Jungen und Mädchen in Syrien, in Mali und in anderen Ländern der Welt aus genauso wie die Beschäftigung von Minderjährigen im Dienste der Mafia in Italien und in vielen anderen Ländern, um Drogen zu verteilen und viele andere illegale Geschäfte zu tätigen.

Appel de Saint-Louis

Die Teilnehmer des RIDEF (26. internationales Treffen der Freinet-Pädagogen), in Saint-Louis (Senegal) vom 7.8.2006 bis zum 14.8.2006 verurteilen die Rekrutierung und den Einsatz von Kindern als Soldaten wie auch jegliche Form von Gewalt gegenüber Kindern und der Ausnutzung von Kindern, sowie die Einschränkung der Kinderrechte.
Wir erinnern daran, dass nach den Bestimmungen der UNO kein Mensch Waffen tragen darf, bevor er 18 Jahre alt ist. Das Recht auf Erziehung für jeden ist unantastbar, dies gilt auch für das Recht der Kinder auf Achtung ihrer Kultur und ihrer Identität.§
Wir meinen, dass Kinder, die als Soldaten eingesetzt werden, daran gehindert werden, die Besonderheiten der Kindheit als Lebensphase (Spielen, untereinander Kommunizieren, sich Ausdrücken, Lernen) zu erleben. Dies ist ein Verbrechen gegen die Menschheit, worüber ein internationales Gericht urteilen sollte.§
Wir meinen, dass der „demokratische Westen“ sehr heuchlerisch ist und in dieser Hinsicht kompromittiert, und dass die Länder aus dem Norden auf jegliche Einmischung verzichten sollen, die – unter verlogenen humanitären Gründen – die Erweiterung ihrer Macht und ihrer Märkte beabsichtigen.§
Es ist die Aufgabe von internationalen Organisationen, von Kinderrechtsorganisationen, von Friedensbewegungen, von feministischen Bewegungen, von pädagogischen Bewegungen, die Weltöffentlichkeit mit Nachdruck über das Problem zu informieren.§
Wir, die Teilnehmer des RIDEF, fordern alle Organisationen und Institutionen auf, sich nachdrücklich gegen jegliche Form von Rekrutierung, Ausbeutung, ideologischer und fanatischer Manipulation der Kinder und jegliche Einbeziehung von Kindern in Kriege zu wenden.§
Wir fordern auch auf, die Mitwirkung von Regierungen zu verurteilen, die einerseits diese Missstände denunzieren, aber andererseits Waffen und Technologien an Länder verkaufen, die Krieg führen.§
So beschlossen von der Generalversammlung der FIMEM (Internationale Vereinigung der Bewegungen der Modernen Schule – Freinet-Pädagogik) am 11. August 2006 in Saint-Louis, Senegal.

6. Verschiedene Punkte 

Über den Film von Halina Semenowicz (Polen), den Michel Mulat gedreht hat . Der Vorstand hat entschieden, Michel Mulat folgende Nachricht zu schreiben. „ Der Vorstand der FIMEM, versammelt in Mestre, den 30. März 2013, erkennt die Arbeit von Michel Mulat an was den Film über Halina Semenowicz betrifft, er kann seine Meinung nicht äußern, bevor er den Film gesehen hat.“ (Email verschickt am 1. April 2013)

Bitte von Florence Saint-Luc: Sie wird nicht nach Marokko gehen, es gibt deshalb keinen, ihr finanzielle Unterstützung zukommen zu lassen. Wir müssen Florence mitteilen, dass es innerhalb der FIMEM keine Bildungskommission gibt und sie deswegen nicht die Koordinatorin davon sein kann. Wir denken, dass es interessant ist, wenn eine solche Kommission geschaffen wird, aber im Falle, dass es so ist, werden wir dies als einen Punkt in der Tagesordnung der Generalversammlung aufnehmen.
Der Vorstand der FIMEM wünscht, dass jeder, der den Namen FIMEM benützen will, mindestens vorher beim Vorstand anfragt.

Offener Brief der belgischen Bewegung (Volksbildung) : Der Vorstand schätzt, dass es die Aufgabe der Versammlung, da wo die Entscheidungen getroffen wurden, ist, und nur sie darf antworten oder abändern. Wir haben debattiert und Übereinstimmungen und Nichtübereinstimmungen mit dem Brief der belgischen Bewegung erklärt. Die Vorstandsmitglieder haben unterschiedliche Positionen zu dem Inhalt. Der Vorstand wird aufmerksamer sein und die Statuten und das Regelwerk der FIMEM wachsamer begutachten. Er bittet die Bewegungen und ihre Delegierten um das Gleiche bei den Versammlungen.

Bitte von Gaspard Spriet (Frankreich, L’Effrene-tic) :
Der Vorstand findet es gut, dass er an der RAEF in Marokko teilnimmt
und hat entschieden, dass er mit 200 € für seine Reise unterstützt wird.
(Email gesendet am 1. April 2013)
Seine Reise, um mit Afrikanischen Schulen zu arbeiten werden wir
begutachten , die Entscheidung über eine finanzielle Hilfe dazu fällen wir
später

Beschluss 2013-02 : siehe am Ende

Arbeit des Claude Beaunis
Der Vorstand der FIMEM entscheidet, dass für die geleistete Arbeit durch Claude Beaunis an der Homepage für das Jahr 2013, in dem er für die ICEM arbeitet, der ICEM 300 € zukommen sollen.
(Email gesendet am 1. April 2013)

Beschluss 2013-03 : siehe am Ende

7. Informationen von unseren Delegierten:

7-1: TeresitaGarduno: hat an Ana Maria (Kolumbien) geschrieben, um die Situation der kolumbischen Bewegung kennen zu lernen, aber Ana
Maria hat nichtgeantwortet.
Sie hat uns darüber informiert, dass das Treffen von Red
America (amerikanisches Netzwerk) in Chile stattfinden soll,
möglicherweise im September 2013.
Jean Marc Henry hat um Hilfe für eine Schulung in Haiti gebeten. Nachdem sich Teresita mit den 2 mexikanischen Bewegungen beraten hat, sagt sie, dass sie selbst nach Haiti gehen wird, um diese Schulung sicherzustellen.

7-2: Jean Le Gal: Er hat uns zahlreiche Dokumente geschickt, die uns über seine Arbeit für die Rechte der Kinder informieren.
Er erklärte seine Absicht, am RIFEF 2014 teilzunehmen und ein Langzeitatelier zusammen mit anderen Personen, mit denen er schon zusammengearbeitet hat, anzubieten.

7-3: Olivier Francome: Er setzt seine Arbeit in China fort, die Freinetpädagogik dort bekannt zu machen. Erst kürzlich hat eine chinesische Delegation verschiedene Schulen in Frankreich besucht.

8) Datenverarbeitung
Claude Beaunis hat uns über die Weiterentwicklungen der Homepage der FIMEM informiert. Wir haben an der Homepage gearbeitet, an den Auflistungen und in Dropbox für das Buch der Kinderrechte. Claude hat auchmit Jayanta Carrer gearbeitet, die die Homepage für das RIDEF 2014 gestaltet hat, sie haben die zwei Seiten miteinander verlinkt.

Beschluss 2013-04: siehe am Ende

9)Afrika

9-1: CAMEM und RAEF

Wir haben die neuen Mitglieder des Vorstands über den Fortgang des Projekts EPI (Pädagogische Hochschulen) und die Email, die Nicole geschickt hat, informiert. Wir haben auch Informationen über die RAEF 3 in Marokko erhalten und dass zwei Personen pro Bewegung kommen werden. Das Thema des Treffens ist die Schulung der Lehrer, die in den Klassen arbeiten. Die FIMEM ist nicht mit in die Organisation der RAEF einbezogen.

Den Empfehlungen der Vollversammlung folgend, werden die Beziehungen der FIMEM mit den Bewegungen direkt gemacht. Die CAMEM ist in der FIMEM nicht anerkannt als Organisation. Wir kennen ihre Aktivitäten durch die Bewegungen, die sie bilden. Wenn eine Bewegung Mitglied in der FIMEM werden möchte, muss sie ihre Statuten und ihr Programm vorstellen.

9-2: Die Freinet-Bewegungen in Afrika:

ASEM (Sénégal)
Der Sitz der ASEM ist in Dagana, wo auch eine Freinet-Versuchsschule (Vor- und Grundschule) existiert, die vom Bildungsministerium genehmigt ist, es gibt 4 Treffen pro Jahr, eines in Dagana und 3 in den Regionen des Landes.
Andere Schulungen (Verwaltung und Unterhalt der Bibliothek, Literatur, Informatik, …) befinden sich auch im Zentrum Morgane in Dagana, dem Empfangszentrum und auch Zentrum für Unterkunft und Bildung. Die ASEM hat auch zwei RAEF aufgenommenund die Mitgliedsländer der CAMEM bei ihrer Verbreitung der Freinet-Pädagogik begleitet.

ABEM (Benin):
Sie bereiten das RIDEF 2016 vor und man veranstaltet verschiedene Treffen,
um die Freinet-Pädagogik zu verbreiten. Ein französischer Verein ARCADE, in
dem auch Francois Mitglied ist, könnte Schulmaterial und Verwaltungs-material für das RIDEF 2016 zuschicken.

MOUVEN (Togo):
Die Togolesen bieten ein Post-Ridef nach dem RIDEF im Benin in 2016 an (die Bewegungen ABEM und MOUVEN arbeiten zusammen).

AIEM (Elfenbeinküste):
Wenig Nachrichten

ABEM (Burkina-Faso):
Wenn sie der FIMEM beitreten wollen, müssen sie einen Antrag stellen und Unterlagen beifügen, wer sie begleitet. Bisher keine Antworten auf 3 Emails. Francois und Sadikh haben eine Frau aus Nantes kennengelernt, die in ihrer Vereinigung „Die bunte Brüderlichkeit“ in Burkina arbeitet und pädagogische Spiele herstellt, wird Kontakt mit Nikiema Karim aufnehmen.

AMEM (Marokko):
Sie organisieren die RAEF 3 Ende April 2013.
 
AECEMO (Kamerun):
Sie wünschen gerne ihr 10jähriges Gründungsfest in Yaoundé feiern und bitten um unsere Hilfe, um dort zu feiern. Der Vorstand sucht eine kompetente Person, die Zeit hat.

R D Kongo:
Lehrer haben Informationen über ihre Aktivitäten in Kongo an die CAMEM geschickt, die sie aufgenommen hat. Renate hat die Email-Adressen des Präsidenten und des Vize-Präsidenten.
 
      Tunesien :
Olivier Francomme hat einen neuen Kontakt aufgenommen.

       Mali:
Die Freinet-Bewegung ist in diesem Land wieder erwacht und die CAMEM
hält Kontakt.

10) RIDEF 2012
Endabrechnung des RIDEF 2012

Pablo Ozaeta von der spanischen Bewegung MCEP und Kassenführer des RIDEF 2012 hat uns die Unterschiede der vorhergesehenen Bilanz und den Zahlen der Endbilanz erklärt.
Er hat uns die Auflistungen der Spenden der Bewegungen der Länder gezeigt. Er hat die Bilanz kommentiert und auf die Fragen des Vorstandes und der Organisatoren für das RIDEF 2014 geantwortet.

Beschluss 2013 – 05: siehe am Ende

11) RIDEF 2016

Sylviane Amiet, ein Mitglied der Schweizer Bewegung hat zwei Monate im Benin ohne Probleme verbracht. Sie hat an Treffen mit dem Ministerium teilgenommen, hat Schulen besucht und hat an Ausbildungstreffen teilgenommen. In der Stadt Lokossa, wo das RIDEF stattfinden sollte, gibt es zahlreiche Hotels mit einer Preisspanne von 4 € bis 40 €. Die Universität hat einige ordentliche Räume, aber das Restaurant und die sanitären Einrichtungen sind heruntergekommen und erfüllen nicht die erforderlichen Voraussetzungen. Sie hat eine Hochschule , die sich noch im Bau befindet und die die Voraussetzungen erfüllen würde, besucht, sie liegt aber 20 km von Lokossa entfernt. Die Regierung empfiehlt die Universität in Cotonou oder Porto Novo, der Hauptstadt.
Francois schlägt vor, dass Kollegen aus dem Benin zum RIDEF nach Reggio kommen, und dass einer von ihnen bei der italienischen Organisationsgruppe teilnimmt. Es besteht die Möglichkeit, dass Giancarlo kommenden Januar nach Lokossa fährt.
Der Vorstand betont die Wichtigkeit einer Berichterstattung per Video und die Schwierigkeiten, Journalisten kommen zu lassen, weil man sie bezahlen muss.
Mia fragt nach den Ergebnissen und informiert uns über die Bedenken der Schwedischen Bewegung, weil sie nicht viel Zeit haben werden, um das RIDEF 2016 in Schweden zu organisieren.

12) Bewegungen der FIMEM (aktuell, früher und zukünftig):

Andorra: ein Kontakt: Claude Adroguer-Detcheverry, Francois wird ihm schreiben. Sie haben Probleme für eine offizielle Anerkennung ihres Vereins.
Argentinien: Emails geschickt ohne Ergebnis
Österreich: Renate wird an die Kontakte schreiben, die wir haben.
Belgien: den Bericht über die Volksbildung erhalten
Bolivien: Zulma Zegara, die am RIDEF in Léon teilgenommen hat, hat Kontakte aufgenommen, um eine Freinetgruppe zu gründen.
Brasilien: keine Neuigkeiten der Gruppe RED
Bulgarien: Neuigkeiten von zwei französischen Kollegen der IDEM 44, die eine Tour zu Freinetklassen in Europa machen
Kanada: Es gibt Freinetschulen, aber sie nehmen nicht an der internationalen Bewegung teil.
Chile: Sie organisieren das nächste Treffender amerikanischen Bewegungen im September 2013
Kolumbien: nichts Neues von der Bewegung
Südkorea: Interesse für die Freinetpädagogik. Eine Professorin/Lehrerin aus Schweden hat eine Konferenz in einer Halle mit mehr als 1000 Lehrern gehalten.
Dänemark: Mia bemüht sich , Kontakt mit neuen Kontaktadressen, die Michel Mulat übermittelt, aufzunehmen.
Spanien: Der MCEP hat die Endbilanz des RIDEF 2012 abgeschlossen und ist dabei sein Dossier zu überarbeiten. Der jährliche Kongress findet vom 4. bis 11. Juli in EL Escorial (Madrid) statt. Die Zeitschrift Bilder der Pädagogik Nr. 433 vom April 2013 hat sich in seinem Monatsthema der Freinetpädagogik von heute gewidmet; in zwölf Artikeln erhält man eine Vision der Aktualität unserer Pädagogik.
Nova Escola Galega hat am RIDEF in Léon teilgenommen, sie wollen ihre Beiträge bezahlen und haben die Absicht, auch auf dem RIDEF zu erscheinen.
Frankreich: Internationaler Kongress im Oktober 2013 in Epinal im Departement der Vogesen (Universität von Lorraine).
Kongress der ICEM in Caen (Calvados) 20.23. August 2013.
Georgien: Sie haben ihre Beiträge 2011 und 2012 bezahlt.
Haiti: Jean-Marc führt seine Arbeit fort, eine Gruppe zu schaffen und hat Hilfe gesucht für eine Einführungsveranstaltung, Teresita Garduno wird teilnehmen als Ausbildnerin (siehe Punkt 6-1)
Italien: sehr motiviert, das RIDEF vorzubereiten. Die Zeitschrift der Bewegung veröffentlicht in jeder Nummer eine Seite über das nächste RIDEF. Nächster Kongress in Florenz im Dezember 2013.
Treffen zur Bildung in der italienischen Sprache als Zweitsprache für Ausländer der interkulturellen Ausbildungsschule (SIF) Im Atelier Haus von Cenci (Amelia) in Umbrien am 17. Und 19. Mai.
Das Ministerium macht eine Studie über die Ausbildung, die vom Ministerium gefördert wird und die durch Vereine durchgeführt wird.
Japan: Zwanzig Personen haben am RIDEF in Léon teilgenommen. Wir hoffen auf eine Weiterentwicklung der Bewegung seit dem Tod von Murata.
Luxemburg: Francois wird schreiben und mit einer Schule Kontakt aufnehmen, in der Jean Le Gal arbeitet.
Mexiko: Die beiden ‚Bewegungen arbeiten zusammen für die Moderne Schule und sind zusammen gegen das neue Bildungsgesetz, das die Arbeitsrechte der Lehrer bedrohtt und Raum bietet für die Privatisierung der Bildung. Der MEPA hat ein Treffen der alternativen Schulen organisiert mit dem Thema der Entwicklung des Wissenschaftsgedankens in der Schule.
Niederlande: Beiträge 2013 bezahlt
Portugal: Die Kontakte sind schwierig, weil keine Antworten auf unsere Meldungen erfolgen.
Russland: Renate wird an Ludmilla schreiben
Rumänien: Wir wissen nichts. Sadikh wird ihnen schreiben.
Schweden: Die Bewegung KAP hat sich aus 70 Personen aktuell gebildet.
Schweiz: Beiträge nicht bezahlt, man muss an den Kassenführer schreiben. Versammlung in Bellevue sur Bevaix am 24. Mai 2013.
Uruguay: Zwei Lehrer haben am RIDEF in Léon teilgenommen und es gibt eine kleine Freinetgruppe, die Ausbildungstage mit der Teilnahme von Andrea Alemany von der ICEM organisiert haben.

13) 3. und 4. April: Besuch des Tagungsortes des RIDEF 2014: Reggio

Die Personen der Organisationsgruppe des RIDEF waren anwesend.

Giovanna Caguari (von der Gruppe MCE Reggio Emilia, Versorgungskommission)
Iride Moratu (von der Gruppe MCE Reggio Emilia, Versorgungskommission)
Giuliana Manfredi (von der Gruppe MCE Reggio Emilia, Versorgungskommission)
Domenico Canciani
Giancarlo Cavinato
Paolo Lampronti (von der Gruppe MCE Ferrara, Empfangskommission)

Wir sind empfangen worden von:
Paola Cavazzoni, Direktorin des Zentrum Loris Malaguzzi
Claudia Giudici, Direktorin der Vorschulen und Kinderkrippen in Reggio Emilia
Iuna Sassi, Stadträtin für Bildung
Anna Labbi, Stadträtin
Ave Margini, Direktorin der Schule, in der wir die meisten Ateliers abhalten werden

13-1: Reggio Children: Plenumsort

Unsere erste Etappe war die Stiftung Reggio Children, wo uns Paola Cavazzoni, pädagogische Direktorin des Zentrums Loris Malaguzzi empfangen hat, wobei sie uns die Ziele und die Projekte dieses Zentrums erklärte und uns die Werkstätten , den Ausstellungsraum, den Versammlungsraum mit einer Kapazität von 400 Plätzen und das Restaurant vorstellte, wo 200 Personen zur gleichen Zeit essen können. Das Restaurant ist verbunden mit einer Terrasse mit einer Kapazität von 150 Plätzen. Es ist möglich, die Cafeteria für die Mahlzeiten zu nutzen, falls es notwendig wird. Wir können diesen Platz auch für Ateliers nutzen. Das Personal des Zentrum ist bereit, mit der Organisation(sgruppe) des RIDEFs zusammenzuarbeiten. Der Vorstand ist der Meinung, dass das Zentrum sehr gut passt, um unser Treffen zu eröffnen.
Nach dem Essen (ein ganzes Gericht mit Mineralwasser oder stillem Wasser und Obst) haben wir ein Treffen mit einer Delegation der Stadtverwaltung gehabt.

13-2: Treffen mit der Delegation der Stadtverwaltung:

Die Erziehungsberaterin Iuna Sassi (Assistentin der Stadt) hat sich uns zusammen mit ihrer Mitarbeiterin Ana Fabbi, die sich mit Bildung beschäftigt, angeschlossen in Reggio Children, um gemeinsam mit dem Vorstand und der Organisationsgruppe des RIDEF eine Sitzung abzuhalten.Die Beraterin hat uns das Interesse erklärt, das sie hat, das RIDEF willkommen zu heißen und dass die Schulen und die Pädagogik Identitätszeichen der Stadt sind. Für sie ist es wichtig, dass auf unserem Treffen eine große Anzahl Grundschullehrer teilnehmen, weil die Tätigkeit von Reggio Children sich hauptsächlich auf die Grundschulen ausrichtet.
Nächstes Jahr werden Kommunalwahlen im Mai stattfinden, aber sie wird die Vereinbarungen respektieren. Die meisten Vereinbarungen werden mit Reggio Children gemacht und eingehalten werden.
Zusammenfassend können wir von der Stadtverwaltung in Reggio erwarten:
Die kostenlose Überlassung von ungefähr hundert Fahrrädern
Den Preis der Exkursionen senken, zum Beispiel, um in die Berge zu gehen und einen Nationalpark zu besichtigen, wo es ein Atelier zur Stromerzeugung durch Wasserkraft gibt mit den Animateuren von Reggio Children (der Besuch wird unter der Leitung von Reggio Children sein; des Weiteren wollen sie versuchen, Vorzugspreise der Busunternehmen für die Exkursionen zu haben (man rechnet mit 7 Bussen).
Bei den Behörden muss man das RIDEF gut verkaufen.
Die Organisatoren des RIDEF versuchen mit der Stadtverwaltung zu verhandeln, um die Kosten von Reggio Children zu senken (4500€) und wenn dies möglich ist, erklärt Frau Sassi, dass sie eine Summe im Budget ihres Bildungsdienstes haben wird als Unterstützung, um die Ausgaben zu decken. Auch um die Häufigkeit, wie wir den Zuhörerraum nutzen müssen zu senken. Wir haben daran gedacht, dass wir nicht am ersten Morgen die Vorstellung der Ateliers im Plenum machen, sondern dass jede Gruppenleitung in ihrem Raum ist und dort die Teilnehmer empfängt und ihnen die Vorgehensweise erklärt.
Man hat ihr vorgeschlagen, die Unkosten durch die Herausgabe des Buches über die Kinderrechte gemeinsam mit der Region Pays-de-la-Loire zu decken und ähnliche Ansätze in der Region von Emilia Romagna zu unternehmen.

13-3: Unterkunft in Reggio

Wir haben vier Hotels besucht, die Jugendherberge und den 11 km entfernten Campingplatz, die Unterkünfte für die Teilnehmer des RIDEFs sein werden. Die Jugendherberge ist gut und das Personal steht uns zur Verfügung. Für die Abende steht uns das Hof der Jugendherberge für die Feste zur Verfügung und es wird ein Podium und eine Verstärkeranlage geben. Wenn wir es wollen, könnten wir auch einige Konzertabende, die von der Herbergsverwaltung organisiert werden, genießen, oder wir haben den Ort für uns allein.
Die Hotels haben einen angemessenen Standard mit ihren Vor- und Nachteilen. Sie sind mündlich zugesagt worden und die Organisationsgruppe muss über einen Vertrag verhandeln, der sparsam und möglichst günstig ist.
Für die, die auf den 11 km entfernten Campingplatz gehen wollen (Agritutismo „La Prateria“ www.laprateria.net Tel. 0039 0522 345530 v. Cigarini 4/1zwischen Marmirolo und Rubiera der Straße Emilia folgend)
Werden die 90 Euro für die Einschreibung bezahlen, wie sie für die Einwohner von Reggio vorgesehen sind zusätzlich die Mahlzeiten, die sie im Restaurant einnehmen.
Es gibt auch einen Rastplatz für sechs Campingwagen nahe bei der Stadt und neben dem Stadion. Dieser Platz scheint nichts zu kosten.

13-4: Die Schule: der Ort der Ateliers

Die Schule Galileo Galilei ist sehr nahe bei Reggio Children. Sie ist mit 15 Klassenzimmern ausgestattet, einer neuen Turnhalle und anderen Räumen, die uns für die Arbeit auf einem RIDEF angepasst erscheinen. Die Schulleiterin hat uns sehr freundlich empfangen und hat uns ihre Schule zur Verfügung gestellt.
Im Garten von Reggio Children gibt es ein frisch renoviertes Gebäude, das als Musikschule von ARCI (Association récréative et culturelle - Entspannungs- und Kulturverein) dient, und das wir auch nutzen können, es könnten einige Ateliers dort unterkommen.
Die Organisationsgruppe wird sich am 1. Und 2. Juni in Reggio Emilia treffen, man könnte pädagogische Vorschläge vor diesem Datum auf der Homepage des RIDEF http://www.ridefitalia.org/ machen, diese kann man auch auf der FIMEM-Homepage http://www.fimem-freinet.org/ finden.

14) Beschlüsse, getroffen während der Vorstandssitzung

Beschluss 2013-1: die FIMEM bietet/gibt den Organisatoren für jedes angemeldete Kind unter 14 Jahren auf dem RIDEF in Reggio 50 Euro.

Beschluss 2013-2: Der Vorstand der FIMEM hat entschieden,
Gaspard Spriet 200 Euro für das Treffen mit der RAEF 3 zu geben.

Beschluss 2013-03: Der Vorstand der FIMEM hat entschieden, 300 Euros an die ICEM für die geleistete Arbeit durch Claude Beaunis an der Homepage für die FIMEM für 2013 zu überweisen.

Beschluss 2013-04: Francois wird ab jetzt bis zum RIDEF in Reggio die Dokumente im Archiv auf der Homepage auf die neue FIMEM-Homepage übertragen.

Beschluss 2013 – 05: Der Vorstand stimmt der abschließenden Bilanz des RIDEF von León zu und gratuliert der spanischen Bewegung MCEP. Der Gewinn ist 6 454,7 Euros, 60% (3 872,82€) für die FIMEM und 40% (2 581,88€) für den MCEP.

Beschluss 2013-6: Der Vorstand hat entschieden, für Jugendliche (14 bis 16 Jahre), die sich mit ihren Eltern anmelden, 50 Euro zu bezahlen, damit zahlen sie den Preis der Erwachsenen minus 50 Euro.

Beschluss 2013-7: Der Vorstand der FIMEM hat, entschieden, nachdem er das vorläufige Budget des RIDEF geprüft und die Orte in Reggio besucht hat, diesem zuzustimmen, am 4. April 2013

Beschluss 2013-8: Der Vorstand wird eine Nachricht an die Bewegungen schicken, um für Solidarität, um das RIDEF zu organisieren, zu bitten.

Nächste Vorstandssitzung in Stockholm vom 12 April bis zum 19. April 2014

Antworten

CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen.
Bild-CAPTCHA
Geben Sie die Zeichen ein, die im Bild gezeigt werden.